E-Mail an Philipp Jung:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

11.09.2017 Montag Ausbildungswochenende DLRG Lebach – Knoten und Funken will gelernt sein

Am 2. und 3. September veranstaltete die DLRG Lebach ein Ausbildungswochenende in der Nähe des Losheimer Stausees. Es stand ganz unter dem Thema Wasserrettungsdienst und sollte die fast 20 Teilnehmer auf zukünftige Einsätze an den saarländischen Stauseen vorbereiten. Aufgrund der ausgesprochenen Empfehlung der Gemeinde, den Wasserkontakt wegen eines Blaualgenbefalls zu meiden, mussten spontan die geplanten Rettungsübungen durch andere Lerninhalte ersetzt werden. Dennoch hielten die beiden Tage mehr als nur trockene Theorie bereit.

Samstags morgens um 9 Uhr versammelten sich die Mitglieder mit Vorfreude und Neugier auf das was sie erwarten würde am Stausee. Los ging es mit einer Einführung in die Revierkunde, bei der zwei Teams den See umrundeten und eine genaue Karte ihres zukünftigen Einsatzgebietes anfertigten. Dabei lag der Fokus weniger auf den Sehenswürdigkeiten des Sees als vielmehr auf möglicherweise gefährlichen Stellen und wichtigen Zufahrtswegen bei einem Notfall im Einsatz. Über Funk blieben die Gruppen in Kontakt.
Nach dem gelungenen Auftakt ging es sogleich weiter in die Jugendherberge in Weiskirchen. Dort folgte eine Einweisung in den offiziellen Funkjargon und eine Übersicht der BOS-Funkrufnahmen. Aufgrund des schönen Wetters wurde der fiktive Einsatzort jedoch alsbald nach draußen verlegt und die Mitglieder konnten ihr neu erworbenes Wissen mit Funkgeräten testen. Ihnen wurden dabei Mini-Missionen zugeteilt. Nicht vermutet haben die meisten, dass beim BOS-Sprechfunk “Pelikan“ das offizielle Kürzel der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft ist. Abgerundet wurde der Tag mit Kartenkunde, sodass sich in Zukunft niemand mehr beim Versagen der Smartphone-Navigation verläuft. Zudem stand Bootskunde auf dem Programm.
Beim gemeinsamen Abendessen konnten sich alle über das am Tag erlebte austauschen. Besonders vorteilhaft war es, dass einige der Teilnehmer bereits eine Ausbildung im Jugendeinsatzteam absolviert hatten und demnach über das ganze Wochenende den etwas unerfahreneren Mitgliedern bei den Themen zur Wasserrettung helfen konnten. Nach dem Essen ließen alle in gemütlicher Atmosphäre den Abend ausklingen und lernten sich besser kennen. Eine gute Vorbereitung auf einen gemeinsamen Einsatz.
Einem guten Frühstück schloss sich sonntags eine Vertiefung der Kenntnisse in der Knotenkunde an. Bei den vielen, für einen Einsatz notwendigen, Knoten konnte man schnell etwas durcheinander bringen. Zusätzlich gab es eine sehr wichtige theoretische Einheit zum Vorgehen bei der Suche nach vermissten Personen. Ein weiterer praktischer „Testeinsatz“ bot die Möglichkeit beides zu kombinieren. In vier Gruppen galt es in ständiger Funkverbindung mit dem Einsatzleiter eine Suchaktion zu organisieren. Vermisst wurden unter anderem eine Schaufel und ein Tischtennisball im Gebiet um die Jugendherberge und den angrenzenden Wald. Durch effizientes Teamwork konnten sie „gerettet“ werden.
Gegen 15 Uhr endete das Ausbildungswochenende. 
Die Ortsgruppe freut sich auf weitere praktische Wochenenden, um optimal auf zukünftige Einsätze vorbereitet zu sein und dankt den Organisatoren Johannes Geib  und Andreas Engel.
Weitere Infos zur DLRG Lebach unter www.dlrg.lebach.de

Kategorie(n)
Ausbildung

Von: Philipp Jung